Das Robert-Koch-Institut musste zugeben, dass der Anteil der Verstorbenen an allen laborbestätigten Sars-CoV-2-Infektionen seit der Kalenderwoche 34 (17.8. bis 23.8.) bei deutlich unter einem Prozent liegt. Über 85% dieser Verstorbenen sind über 70 Jahre alt, der Anteil der unter 50-jährigen liegt bei gerade einmal 1,3%.

Diese Zahlen belegen, dass das Gerede mancher etablierter Politiker von dem gefährlichen Killervirus, das gesunde Menschen reihenweise dahinrafft reine Panikmache ist. Natürlich ist eine Grippe ebenso wie Corona eine ernstzunehmende und gefährliche Krankheit, vor der man alle Menschen schützen muss und ganz besonders die an anderen Krankheiten leidenden und älteren. Das Herunterfahren von großen Teilen der Wirtschaft, das Schließen von Schulen und viele andere Maßnahmen sind hingegen unverhältnismäßig.

Zu Beginn der Epidemie war das Virus weitgehend unbekannt, da war Vorsicht angebracht und deshalb hatte die AfD zu Jahresbeginn auch strikte Schutzmaßnahmen gefordert. Aber jetzt, wo immer mehr darauf hindeutet, dass das Coronavirus kaum gefährlicher als Grippeviren sein könnte gibt es keine Berechtigung mehr für Grundrechtseinschränkungen für große Teile oder gar die gesamte Bevölkerung.

https://www.merkur.de/bayern/corona-bayern-soeder-gesundheitsamt-strategie-chef-masken-friedrich-puerner-karriere-zr-13922061.html

https://www.welt.de/wissenschaft/article218285392/RKI-zu-Corona-Fallsterblichkeit-seit-August-bei-deutlich-unter-1-Prozent.html