Die Kreisvorsitzenden grenzen sich in aller Schärfe gegen extremistische Tendenzen ab. Dabei geht es nicht nur um die Worte des ehemaligen Pressesprechers der Bundestagsfraktion, sondern auch um ganz ähnliche Äußerungen anderer, die Menschen „auschwitzen“ oder „wohltemperierte Grausamkeiten“ einsetzen wollen. Das verstößt gegen Parteiprogramm und Grundgesetz und ist daher strikt abzulehnen. Genauso ist die Unvereinbarkeitsliste mit Organisationen, deren Mitglieder nicht in die AfD eintreten dürfen einzuhalten. Wer zu dort aufgeführten Gruppen Kontakte unterhält oder sich nicht von seiner früheren Mitarbeit distanziert, der hat keinen Platz in der AfD und die entsprechenden Schiedsgerichtsurteile sind zu befolgen, dafür setzen sich die Kreisvorsitzenden entschieden ein.

Abgesehen von den einzelnen, häufig sehr medienwirksam präsentierten Beispielen stehen aber die allermeisten AfD-Mitglieder voll und ganz auf dem Boden des Grundgesetzes, während politische Gegner erheblich dagegen verstoßen, zum Beispiel gegen Artikel 16 a. Dieser legt fest, dass sich auf das Grundrecht auf Asyl nicht berufen kann, wer aus einem EU-Land nach Deutschland kommt. Dennoch befürworteten alle etablierten Parteien die in den vergangenen Jahren erfolgte Aufnahme von über einer Million Menschen über EU-Länder und tun dies auch aktuell gerade wieder bei der Aufnahme tausender über Griechenland, während die AfD diese grundgesetzwidrige Einwanderung ablehnt.

Ein zweites Beispiel ist die Studie der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster, der zu Folge etwa die Hälfte der türkischstämmigen Menschen in Deutschland des Satz zustimmen: „Es gibt nur eine wahre Religion“. Circa 47 Prozent halten die Befolgung der Gebote des Islam für wichtiger als die deutschen Gesetze und etwa ein Drittel ist der Auffassung, dass Muslime zur Gesellschaftsordnung aus Mohammeds Zeiten zurückkehren sollten. Weiterhin sagen circa 36 Prozent, dass nur (!) der Islam die Probleme der Zeit lösen könne.

Die AfD ist keine Partei gegen Einwanderer, sondern eine Partei für das deutsche Volk! Die Politik der etablierten Parteien in den vergangenen Jahren und Jahrzehnten führte zu vielen Verschlechterungen, das Rentenniveau ist gesunken und sehr viel niedriger als in vielen europäischen Ländern. Die Steuerlast ist in Deutschland eine der höchsten im europäischen Vergleich, das Bildungsniveau sinkt und schwere Kriminalität nimmt insgesamt zu. Bald müssen wieder etliche Weihnachtsmärkte mit massiven Betonpollern abgesichert werden. Man könnte diese Aufzählung lange fortsetzen, wo man auch hinschaut sind die Bedingungen für die hart arbeitenden Menschen schlechter geworden, dennoch sehen viele etablierte Politiker ihre Hauptaufgabe im Kampf gegen Rechts, in der De-Industrialisierung Deutschlands oder im richtigen Setzen von Gender-Sternchen. Für die AfD hingegen ist das zentrale Anliegen eine Politik zum Wohle des deutschen Volkes!