Zweifellos ist das Corona-Virus gefährlich, wenige erkranken schwer und sehr wenige sterben daran. Wie vor jedem anderen Virus sollte man sich vor ihm schützen. Dennoch ist Panikmache keineswegs angebracht: Jedes Jahr sterben in Deutschland etwa eine Million Menschen und Corona ist mit möglicherweise etwa 10.000 Toten eine relativ unbedeutende Todesursache, zum Beispiel starben 2018 etwa 345.000 Menschen an Herz-Kreislauf- und ca. 230.000 an Krebserkrankungen.

Doch Politik und Medien schüren fortwährend Angst vor Corona, zum Beispiel sprach der Bundesgesundheitsminister kürzlich von einer „Schockwelle“, die zu befürchten sei, wenn eine Corona- und eine Grippewelle zusammenkämen. Im unten verlinkten Artikel kritisiert das ein Ärzte-Chef und weist darauf hin, dass der mediale Dauer-Alarm schädlich sei. Wieder einmal wird ein Teil der Wahrheit konsequent verschwiegen: bei Corona ist „die Wahrscheinlichkeit, sich zu infizieren, sehr gering, die Wahrscheinlichkeit zu erkranken, hoch gering und die Wahrscheinlichkeit, schwer zu erkranken oder gar zu sterben, äußerst gering.“

https://www.focus.de/regional/hamburg/wegen-dramatisierung-von-corona-hamburger-aerztechef-greift-soeder-und-drosten-an-sie-machen-die-gesellschaft-krank_id_12427921.html