Man erwartet seriöse Berichterstattung, erhält aber in vielen Fällen Manipulation. Das ist nichts neues, die Cuxland-AfD hat schon mehrfach kritisiert, dass in etablierten Medien durch gezieltes Weglassen von Teilen der Wahrheit ein völlig falsches Bild vermittelt wird. Jetzt gibt es ein weiteres aktuelles Beispiel für diese Vorgehensweise.

Im unten verlinkten Artikel wird ein düsteres Bild der schwedischen Politik zur Eindämmung von Corona gezeichnet. „Die freizügige Linie der Schweden fordert viele Todesopfer“ kann man da lesen, etwa 10% aller schwedischen Corona-Patienten würden sterben, in Deutschland hingegen seien es viel weniger (aktuell knapp 3%). Das stimmt und die vergleichsweise wenigen Todesfälle in Deutschland sind sehr erfreulich, an dieser Stelle ein ganz herzliches Dankeschön an das gesamte medizinische Personal und alle Helfer drum herum, die dazu beitragen, dass bei uns so viele überleben.

Nur die Schlussfolgerung der etablierten Presse, dass Schweden aufgrund der nicht heruntergefahrenen Wirtschaft und der kaum eingeschränkten Grundrechte schlechter dasteht ist völlig falsch. Das wird deutlich, wenn man sich die Sterberaten aufgrund von Corona in anderen europäischen Ländern anschaut, die auch ihre Wirtschaft herunter gefahren und die Grundrechte ihrer Bürger stark eingeschränkt haben: Spanien 10,5%, Italien 13,1%, Frankreich 16,5%, Belgien 14,0% und so weiter, da liegen etliche gleichauf oder stehen deutlich schlechter da als Schweden.

Das beste Beispiel scheint Südkorea zu sein: insbesondere durch konsequentes Tragen von Masken, strenge Hygiene- und Desinfektionsregeln, viele Tests und Isolieren von Erkrankten hat es nur 230 Todesfälle (im Vergleich zu über 3.500 in Deutschland) und gut 10.000 Erkrankungsfälle (gegenüber mehr als 130.000 in Deutschland).

https://www.focus.de/gesundheit/news/folgen-nicht-abzusehen-10-prozent-sterberate-schwedens-lascher-sonderweg-in-corona-krise-droht-zu-scheitern_id_11885740.html