In der etablierten Presse ist zu lesen, dass die Bundesregierung Kinder unter 14 Jahre, die alleine in Flüchtlingslagern in Griechenland sind aufnehmen wird. Natürlich könnte man fragen, warum Kinder aus Frankreich oder Polen, die ohne Eltern in Deutschland aufgegriffen werden, zurück zu ihrer Familie nach Frankreich oder Polen gebracht werden, während unbegleiteten Kinder aus Afghanistan oder Afrika in Deutschland untergebracht und eingebürgert werden, selbst wenn der Jugendliche jeden Abend mit seiner in Afghanistan oder Afrika lebenden Familie telefoniert. Diese Frage ist berechtigt, aber die Erfahrungen zeigen, dass es vermutlich einige Juristen geben wird, die eine rechtliche Begründung für diese unterschiedliche Vorgehensweise finden werden.

Es stellt sich aber auch noch eine ganz andere Frage: Würden Sie ihre unter 14-jährigen Kinder alleine auf eine tausende Kilometer lange Reise schicken? Ohne Frage leben viele dieser Menschen in islamischen Ländern mit viel Armut, Gewalt, Chaos und teilweise auch Krieg, aber würde man deshalb die eigenen Kinder ganz alleine losschicken, dass sie mit völlig fremden Menschen in Flüchtlingstrecks halbe Kontinente durchqueren? Dass sie ganz alleine diesen Fremden in vielen Fällen schutzlos ausgeliefert sind?

Diese Fragen zeigen, welche Menschen wahrscheinlich über den Familiennachzug später nach Deutschland nachkommen werden, insbesondere welchen Stellenwert ein Menschenleben für sie hat. Von den schlimmen Folgen für die Kinderseelen ganz zu schweigen, selbst manche etablierte Journalisten geben zu, dass da ein unglaublicher Therapiebedarf auf Deutschland zukommt.

https://www.n-tv.de/politik/Wer-sind-die-1500-Fluechtlingskinder-article21631733.html