Die Stadtverwaltung Cuxhaven gibt auf ihrer Internetseite bekannt, dass die Strände „lediglich von Einwohnern mit 1. Wohnsitz in der Stadt oder dem Landkreis Cuxhaven genutzt werden dürfen“ (siehe erster Link unten). Doch der Landkreis Cuxhaven hat am 03.04.2020 die fünfte Allgemeinverfügung erlassen, die im zweiten Link unten angegeben ist. Darin wird den Bewohnern der Seestadt der Zugang auch zu den Stränden der Stadt Cuxhaven gewährt, was die Stadt aber ausdrücklich ausgeschlossen hat.

Wer soll das verstehen: ein Bremerhavener darf einen Osterausflug zum Otterndorfer Strand machen, nicht aber zu einem Cuxhavener Strand. Die Allgemeinverfügung des Landkreises erlaubt es zwar, aber die Kur- und Strandordnung der Stadt schließt es aus. Dieses hin und her zeigt einmal mehr, dass der Oberbürgermeister offenbar nicht in der Lage ist, in knallharten Verhandlungen mit dem Landkreis die Interessen der Stadt erfolgreich durchzusetzen. Das hat die AfD von Anfang an gesagt: Sympathie und Freundlichkeit können Verhandlungsgeschick und Durchsetzungsfähigkeit nicht ersetzen. Außerdem ist diese willkürliche Festlegung mit sachlichen Argumenten nicht nachvollziehbar und wirkt sich negativ auf das Verständnis für diese Maßnahmen aus.

https://www.cuxhaven.de/magazin/artikel.php?artikel=3603&type=2&menuid=768&topmenu=16

https://www.landkreis-cuxhaven.de/media/custom/3189_727_1.PDF