Etwa einen Monat nach der ersten nachgewiesenen Infektion kann man sagen, dass die Ausbreitung des aus der chinesischen Stadt Wuhan eingeschleppten Virus im Landkreis Cuxhaven bis jetzt moderat verläuft. Wenn man sich die aufgrund der Presseinformationen der Kreisverwaltung erstellte Kurve mit den bestätigten Fällen anschaut, dann kann man mitnichten ein exponentielles Wachstum erkennen, noch nicht einmal ein quadratisches, sondern die Kurve kann recht gut durch eine Gerade angenähert werden, das heißt ein in etwa LINEARES Wachstum mit überschaubaren Fallzahlen.

Bei einem so entspannten Verlauf könnte man meinen, wäre das Krisenmanagement kein Problem, doch weit gefehlt, die Etablierten haben einiges vergeigt: erst werden Baumärkte geschlossen, dann wieder geöffnet, während andere Geschäfte weiterhin geschlossen bleiben müssen. Erst dürfen nur noch die Bewohner der Stadt Cuxhaven an die Strände, dann erlaubt man es auch für die Einwohner des Landkreises und der Stadt Bremerhaven, um dann anschließend den Bremerhavenern wieder den Zutritt zu den Cuxhavener Stränden zu untersagen.

Durch diese Regelungen werden Grundrechte ganz massiv eingeschränkt. Das macht die AfD unter der Bedingung mit, dass es a) zeitlich befristet, b) absolut notwendig und c) sinnvoll abgestimmt ist. Doch keine der drei Bedingungen ist erfüllt. Der Bundestag lehnte den Antrag der AfD nach zeitlicher Befristung ab, bei einem moderaten linearen Anstieg wie in obigen Kurve dargestellt ist das Schließen und Sperren von Autowaschanlagen eine hysterische Überreaktion und absolut widersprüchlich ist es, dass zum Beispiel ein Bürger aus Beers einen Osterausflug an den Cuxhavener Strand machen darf. Wenn er aber eine Zweitwohnung in Cuxhaven hat, darf er diese nicht nutzen, auch wenn sie sein Eigentum ist und er dafür viele Steuern und Abgaben zahlt!