Auch wenn es immer wieder das gleiche ist, so bleibt es ärgerlich: In den Kreisgremien macht die AfD viele sachliche Vorschläge, über die Sie in den etablierten Medien NICHTS lesen können.

Zum Beispiel bei den Schulbauprojekten des Landkreises: Die Mehrheitskooperation will sie in der Reihenfolge des Planungsfortschritts abarbeiten. Das heißt aber, dass der am dringendsten benötigte Erweiterungsbau für eine Förderschule an letzter Stelle steht und von der Kommunalaufsicht möglicherweise nicht mehr zeitnah genehmigt werden wird, weil so viele Großprojekte gleichzeitig einfach nicht zu schaffen sind bei der Haushaltslage des Landkreises. Deshalb hat die AfD Kreisfraktion beantragt, mit der Kommunalaufsicht den vorhandenen Spielraum für Investitionen in der mittelfristigen Finanzplanung abzuklären und ggf. die Reihenfolge so zu verändern, dass nicht die Schwächsten der Gesellschaft am längsten auf die Erweiterung ihres Schulgebäudes warten müssen. Wie kann man 4 Förderschulen im Landkreis schließen und danach die Erweiterung einer aus allen Nähten platzenden Förderschule an letzter Stelle einordnen? Die AfD hat das von Anfang an kritisiert und diese Schulschließungen abgelehnt.

Oder bei der Wiederbesetzung der frei werdenden Dezernentenstelle: schon zu den Haushaltsberatungen stellte die AfD Kreisfraktion den Antrag, diese Stelle nicht mehr mit einem sehr hoch bezahlten Wahlbeamten, sondern mit einem gewöhnlichen Beschäftigten zu besetzen. Das geht nämlich, diese Sparmaßnahme wurde in der Stadt Cuxhaven erfolgreich umgesetzt. Doch auf solche sachlichen Vorschläge gehen die politischen Gegner gar nicht ein, lehnen sie ohne Begründung ab und die Lokalpresse schreibt NICHTS darüber!

https://afd-cuxland.de/wp-content/uploads/2020/02/Antrag31_Grossinvestitionen.pdf

https://afd-cuxland.de/wp-content/uploads/2020/02/Antrag30_Dezernentenstelle.pdf