Der 31.01.2020 wird in die Geschichte eingehen: Um Mitternacht verlässt Großbritannien nach 47 Jahren Mitgliedschaft die Europäische Union. Für die Briten ein großer Tag, sie werden wieder souverän und müssen sich nicht mehr von EU-Bürokraten Vorschriften machen lassen.

Für die EU ist das der Anfang vom Ende. Die Abwärtsentwicklung lässt sich auch an ganz konkreten Beispielen festmachen: Sehr wohlhabende Länder wie Norwegen oder Island hatten früher mal über eine mögliche EU-Mitgliedschaft nachgedacht, doch das ist schon länger vom Tisch, jetzt geht es darum, ob Länder wie Albanien, Montenegro oder Nordmazedonien in die EU eintreten werden.

Natürlich kommen auf die Briten jetzt erst einmal harte Zeiten zu, viele Abkommen müssen ausgehandelt werden und bei jedem Neuanfang treten natürlich auch erst einmal einige Startschwierigkeiten auf. Aber langfristig wird sich das auszahlen und als die richtige Entscheidung herausstellen.