Im unten verlinkten Ausschnitt einer Sendung des WDR wird direkt ins Arabische übersetzt, wie man beim Asylverfahren tricksen kann: wenn man als Asylbewerber illegal aus einem sicheren EU-Land nach Deutschland weiterreist, muss man hier nur irgendwie 6 Monate rumkriegen. Dann kann man nicht mehr abgeschoben werden.

Die Sichtweise, die hinter dieser Gutmenschen-Logik steht: innerhalb dieser 6 Monate soll das geltende Recht nicht angewandt werden, weil es die Rückführung des Asylbewerbers in das sichere EU-Land bedeuten würde. Sobald diese Zeit aber abgelaufen ist, dann beruft man sich genau auf dieses Recht und fordert die Aufnahme und in vielen Fällen lebenslange Versorgung dieses Asylbewerbers in Deutschland.

Dieses Beispiel zeigt wieder einmal, dass es dem Establishment weder um Rechtsstaatlichkeit noch um Humanität geht, sondern die Ansiedlung von Millionen Einwandern aus arabischen Ländern und Afrika mit allen Mitteln durchgesetzt werden soll. Sie schämen sich wahrscheinlich noch nicht einmal dafür, dass sie die Einnahmen aus den GEZ-Zwangsgebühren nutzen, um auf arabisch Tipps zum Tricksen im Asylrecht zu senden.

Der Gebührenmissbrauch ist ärgerlich, das Hauptproblem ist aber, dass es auf der ganzen Welt keine einzige islamische Gesellschaft gibt, die sich zu einer stabilen, weltoffenen und freiheitlichen Demokratie entwickelt hat. Daher wird die Ansiedlung vieler Millionen Menschen aus muslimischen Kulturkreisen langfristig dazu führen, dass in Deutschland nicht wiederzuerkennen sein wird mit Zuständen ähnlich wie in Afrika und der arabischen Welt.

https://www1.wdr.de/mediathek/av/video-neues-urteil-des-europaeischen-gerichtshofs-eugh-zum-asylrecht-100.html