Seit langem fordert die AfD die Sicherung und Kontrolle der Grenzen. Wie richtig und notwendig das ist, zeigt eine Bemerkung des Bundesinnenministers: Seit drei Wochen würde intensiver an den Grenzen kontrolliert. Dabei „werden in unglaublich hohem Maße Straftäter aufgegriffen“.

Auch hier in der Elbe-Weser-Region ist die zugewanderte Kriminalität sehr deutlich zu spüren. Vor einer Woche hat in Fredenbeck bei Stade vermutlich ein 29-jähriger Sudanese einen Menschen erstochen, bereits in Juni gab es in dieser Asylunterkunft ebenfalls einen Streit mit tödlichem Ausgang. Gerade wurde das Urteil des Amtsgerichts Bremervörde bestätigt, das drei „Männer“ (Mohammed A., Omar A. und Ezzedin A.) zu Haft- bzw. Geldstrafen verurteilt hatte, weil sie einen tödlichen Unfall filmten, Einsatzkräfte behinderten und sich sogar eine Rauferei mit Polizisten und Feuerwehrleuten lieferten. Ein er dieser angeblichen „kulturellen Bereicherer“ rief laut Anklageschrift einem Polizisten zu: „Ich werde dich umbringen. Ich werde Waffen mitbringen und dann regele ich das“.

https://www.welt.de/politik/deutschland/article203996798/Migration-Es-werden-in-unglaublich-hohem-Masse-Straftaeter-aufgegriffen.html

https://www.ndr.de/nachrichten/niedersachsen/lueneburg_heide_unterelbe/29-Jaehriger-nach-toedlichem-Angriff-in-U-Haft,fredenbeck146.html

https://www.sueddeutsche.de/panorama/prozess-gegen-gaffer-wenn-schaulustige-sich-schuldig-machen-1.3184714