Wieder einmal wurde ein Mensch vom Bahnsteig in das Gleisbett geschubst und von einem Zug überrollt. Viele empören sich über die Häufung solcher Tötungsdelikte und die etablierten Medien verschweigen nicht selten, aus welchem Kulturkreis die meisten Täter sind. Die Berliner Zeitung machte hier eine positive Ausnahme und schrieb, dass ein 26-jähriger Marokkaner verhaftet wurde. Zuvor war ein 30-jähriger Algerier tatverdächtig, wurde dann aber wieder freigelassen, weil sich der Verdacht nicht erhärtete.

In Rheinland-Pfalz war ein „Mann“ mit einer Axt unterwegs und bedrohte andere, bis er schließlich von Polizisten erschossen wurde. Auch dieser Vorfall hat etwas mit bunter Vielfalt zu tun, der „Mann“ ist ein Flüchtling aus Eritrea.

Auch wenn das alles nichts neues ist, wird die AfD Cuxhaven dennoch nicht müde, darauf hinzuweisen, schließlich wollen die etablierten trotzdem viele weitere Millionen Menschen aus diesen Kulturkreisen in Deutschland aufnehmen.

https://www.bz-berlin.de/berlin/friedrichshain-kreuzberg/wieder-festnahme-nach-todesstoss-am-kottbusser-tor?amp