Gerade informierte die Stadtverwaltung über die „Cuxhavener Thesen für gutes Miteinander“. Auch wenn da einiges vernünftige dabei ist, ist die AfD Cuxhaven vom Gesamtergebnis sehr enttäuscht. Damit hat man die Chance vertan, aufeinander zuzugehen, stattdessen vertiefen diese Thesen die Spaltung der Gesellschaft.

Das zeigt sich besonders bei der ersten These: „Wir heißen Alle Willkommen“. Warum geht es gleich mit der Willkommenskultur los, die mittlerweile von immer mehr Bürgern kritisch gesehen wird? Warum lernt man nicht aus den Fehlern der Vergangenheit, wo ein Selfie der Kanzlerin mit Flüchtlingen um die Welt ging und von vielen als Einladung nach Deutschland aufgefasst wurde? Warum werden unreflektiert „Alle“ genannt? Diese „Alle“ umfassen nämlich auch Wirtschaftsflüchtlinge, die in vielen Fällen nach geltendem Recht gar nicht einwandern dürfen, ebenso wie Salafisten, Kriminelle, Kriegsverbrecher und Terroristen. „Alle“ diese sollen willkommen sein? Und wie viele sollen „Alle“ sein? In Afrika gibt es ein sehr starkes Bevölkerungswachstum, etwa alle 12 Tage kommt eine zusätzliche Million Menschen dazu! Wie kann man vor diesem Hintergrund eine Aussage wie „Wir heißen Alle Willkommen“ in die Welt setzen???

Damit haben die Blockparteien wieder einmal gezeigt, wie notwendig es ist, dass es zumindest eine Partei im Stadtrat gibt, die diese Politik nicht mitmacht und als engagierte Opposition dagegenhält.