Die AfD Cuxhaven ist schockiert über die Wahnsinnstat von Halle. Dieser feige, hinterhältige Anschlag auf Gläubige in einer Synagoge am höchsten jüdischen Feiertag ist in aller Schärfe zu verurteilen, der Täter ist hart zu bestrafen und die Öffentlichkeit vor ihm zu schützen.

Zu der Trauer über die beiden Todesopfer kommt die Verbitterung, dass politische Gegner, die fast jeden islamischen Anschlag als bedauerliche Einzeltat eines Traumatisierten hinstellen, diese Tat nun für ihren „Kampf gegen rechts“ instrumentalisieren und die AfD immer weiter in die Nähe solcher verrückter Verbrecher rücken werden. Diese unterstellte Nähe besteht jedoch in keinster Weise, ganz im Gegenteil, die AfD setzt sich wie keine andere Partei für harte, abschreckende Strafen für Verbrecher ein.

Auch ist die AfD geschockt über diesen grundlosen Hass auf jüdische Mitbürger. Schon im ersten Weltkrieg haben viele Juden an der Front heldenhaft für unser deutsches Vaterland gekämpft und in vielen Fällen ihr Leben gegeben, da muss man Respekt haben und darf nicht einem Verrückten folgen, der diese Menschen für das eigene Scheitern verantwortlich macht.

Jüdischer Glaube in Deutschland ist aus einem weiteren Grund ganz wichtig: wenn es in ein paar Jahrzehnten eine muslimische Mehrheit in Deutschland geben wird, dann müssen Christen, Atheisten, Juden und Angehörige anderer Religionsgemeinschaften, also alle angeblich „Ungläubige“ zusammenhalten und gemeinsam, Seite an Seite politisch dafür kämpfen, dass in möglichst großen Teilen Deutschlands nichts die Scharia eingeführt wird, sondern weiter das Grundgesetz gültig bleibt.

https://www.welt.de/politik/deutschland/article201675040/Protokoll-des-Terrors-in-Halle-Die-Wahnsinnstat.html