Die Einführung der Übernachtungssteuer war nicht zu verhindern, weil sie in der Stabilisierungsvereinbarung (sogenannter Entschuldungs-Vertrag mit dem Land Niedersachsen) fest vereinbart wurde, nur unter dieser Bedingung hat das Land Niedersachsen Cuxhaven 187,5 Mio. Euro zur Altschuldentilgung überwiesen.

Politische Gegner verkündeten zunächst groß: 3% Steuersatz, basta. Doch sie hatten ihre Rechnung ohne die AfD gemacht, die beweisen konnte, dass diese 3% die Bürger weit mehr belastet hätten, als in der Stabilisierungsvereinbarung vorgesehen. Auch weil die AfD mehrfach monierte, dass die Cuxhavener Beherbergungsbetriebe durch Grundsteuererhöhung, Gewerbesteuererhöhung und Übernachtungssteuereinführung dreifach belastet sind, waren die angeblich unverrückbaren 3% politisch nicht zu halten.

Für die Umsetzung des AfD-Vorschlags von 2,5% waren die politischen Gegner zu stolz, so legten sie letztendlich 2,75% fest. Für die AfD ist das ein kleiner Teilerfolg, wenn auch die von ihr ebenfalls vorgeschlagene Zweckbindung für den Tourismus nicht umgesetzt wurde.